.

Montag, 20. Dezember 2010

Houston

  
ich weiss ehrlichgesagt gar nicht wo ich anfangen soll. das wochenende war einfach so.. so atemberaubend! ich glaube, neben das wochenende in manhattan, das bester bisher. ich habe in innerhalb von weniger als 60h einfach so viel erlebt, gesehen und erfahrungsmaessig gesammelt. am liebsten waere ich da geblieben..


das wochenende fing eigentlich gar nicht so gut an. eine 53 in meinem Historytest. eigentlich viel zu peinlich um das online zu posten und auch viel zu riskant, weil mama dann direkt schreibt. oder papa.oder beide! aber nunja. nach dem test hatte ich spanisch attendance class und dann bin ich, nachdem ich leslie ihr weihnachtsgeschenk gegeben habe, mit lupe, kris und ben zu lupes oma gefahren um mittag zu essen. ich hatte die besten hausgemachten tortillas die ich je gegessen hab, naja vielleicht nur, weil es meine ersten waren. och trotzdem waeren das sicherlich die besten gewesen;) danach sind wir zu emilios haus gefahren, die jungs haben irgendwie videogames gespielt (zwischen vielen habe ich uebrigens auch eins gefunden, das nazi zombi heisst! amerika ist so verrueckt, das hat mich aus den socken gehauen!!!!) und ich hab auf emilios klavier geklimpert. danach haben mich ben und lupe zurueck zur schule gebracht, weil kim savannah und amanda mich dort abholen wollten gegen 1. naja aus 1 wurde dann einfach mal halb 2 und ich war die letzte, abgesehen von den putzdamen, die das gebaeude verlassen hat. am letzten schultag!! dann sind wir erstmal nach hause und 1-2h spaeter, viel spaeter als geplant, haben wir uns aufgemacht nach houston. nach einer 3-4 stuendigen fahrt sind wir endlich bei fam scarborough angekommen. das ist die familie des bruder meiner hostmutter kim, bei dem wir das wochenende verbracht haben. dort angekommen haben sie uns bereits erwartet und herzlich empfangen. nicht nur jenni, john, jett (10) und reese (4) waren dort, auch kims mom, im grunde meine "oma" wenn man es so will. eine voellig jung gebliebene frau, die mama aus den socken gehauen haette. von der ersten sekunde an habe ich mich richtig wohl in dem huebschen haus gefuehlt. nicht nur weil wir in einer wohlhabenden gegend bzw nachbarschaft gelebt haben, sondern weil mich so vieles in dem haus einfach an christian und tini erinnert hat. ich weiss nicht wieso, aber vielleicht hab ich mich deshalb auc ein bisschen "zuhause" gefuehlt. den abend haben wir noch richtig gut gegessen, john hat gekocht. wir haben gequatscht und auf der wii just dance gespielt. bei der familie brauchte ichgar nicht diese eingewoehnungsphase, ich habe mich direkt super mit ihnen verstanden. spaeter haben wir uns noch rausgesetzt, bei einem feuerchen im garten. super gemuetlich. aber fuer dezember..? naja.

samstag haben wir dann erstmal ausgeschlafen. mit bacon, pancakes und weintrauben fing mein tag herrlich an. jeder hat sich in ruhe fertig gemacht und dann haben wir uns aufgemacht nach houston downtown. bei jimmy johns haben wir sandwiches zu mittag gegessen. dann sind in den park richtung downtown wo wir den rest der familie getroffen haben. die familie von kims schwester michele und ihrem bruder mike. und ihre mutter war auch wieder dabei. dann waren wir schlittschulaufen und ich muss sagen, ich habe mich super geschlagen. sogar so gut, dass ich vannah beibringen konnte wie es funktioniert. das war einfach so unglaublich, mitten n houston downtown schlittschuh zu laufen. bei strahlend blauem himmel, zwischen all den wolkenkratzern. wow..spaeter sind wir dann alle zurueck zu johns house nach sugarland gefahren. ein relativ grosser vorort in houston. wir haben plaetzchen gegessen, wii gespielt (guitar hero und just dance), haben geredet und ich habe mit begeisterung johns iPad ausprobiert. irgendwie gabs in dem haus ueberall was zu entdecken haha.. spaeter am abend haben wir uns dann aufmgemacht und sind in die nachbarschaft gefahren, weihnachtslichter anschauen. wie in den filmen, ungelogen !! bei manchen haeusern sieht es echt richtig gut aus. aber bei mancen denke ich mir echt, die leute sind voellig verrueckt. nunja, jedem das seine. sowohl in deutschland als auch in amerika, huh.? bevor wir wieder nach hause sind, haben wir bei einer familie gehalten die am strassenrand hot chocolate mit marshmallows und candy cans ausgibt - einfach so. fuer die leute, und glaubt mir das waren eine menge, die rumfahren und weihnachtsbeleuchtungen der haeuser anschauen. eine typisch amerikanische erfahrung! zuhause angekommen haben wir es uns nur noch gemuetlich gemacht bis wir schliesslich ins bett sind.



heimat bleibt!
am sonntag haben wir das haus gegen 9 20am verlassen um in die kirche zu gehen. mit pumpkinbread im bauch, was mich irgendwie an einen bestimmten kuchen von mechtild errinert hat, sind wir richtung sugarland downtown glaube ich. in der kirche angekommen konnte ich meinen augen nicht glauben. das war keine kirche - das war eher eine art messe. kinder musste man fuer den kindergottesdienst einchecken. natuerlich wurde das alles mit iPads erledigt. die "kirche" fuer uns erwachsene hatte platz fuer 400 leute aber der gottesdienst an sich war einfach unglaublich. die beste livemusik die ich je gehoert habe, ich meine bei so einer riesen bevoelkerung ist das klar das einige talente dazwischen sind. die predigt war humorvoll und hatte doch eine tiefe message. echt super! als der pastor meinte, er muesse nicht fragen wer heute den weitesten weg zurueck gelegt haette weil wir gaeste aus paris haetten, war ich ja doch etwas aergerlich:) immerhin war mein weg um ein paar stunden laenger, nicht wahr? nach der kirche sind wir japanisch essen gefahren was echt mal was anderes war. abgesehen das das essen total gesund und gut war, hatten wir unseren eigenen chefkoch der das essen direkt vor uns super zubereitet hat. danach sind wir nach sweetwater gefahren um uns mansions,sprich villen, anzuschauen. unglaublich, irgendwie wie diese riesigen haeuser auf MTV um es irgendwie zu vergleichen. von sportlern, schauspielern oder sonst wem.. danach sind wir nach hause, wir haben langsam unsere sachen gepackt und haben uns auf den weg nach hause gemacht. als wir schliesslich am abend zu hause agekommen sind, war ich einerseits traurig.. andererseits aber auch froh, nach so einer fahrt sicher "zuhause" angekommen zu sein. das gefuehl hatte ich nach langen fahrten oder wochenenden auch immer in deutschland. und das hat mir dann in dem moment gezeigt, dass ich mich ja scheinbar wirklich irgendwie wie "zuhause" fuehle. bevor ich schlafen gegangen bin habe ich mit savannah und amanda und cricket dem suessen kater narnia geschaut. aber danach ging echt nichts mehr. ich musste einfach ins bett, weil
 ... ich heute von 9am bis 11am bb training hatte. viel zu lang dafuer das ich noch so muede war. danach bin ich mit lupe nach hause, bis kim savannah megan und amanda uns schliesslich gegen 5pm abgeholt haben um mit ihnen nach roundrock zu fahren. wir haben ein paar weihnachtsgeschenke besorgt und lupe hat uns eben ein bisschen gesellschaft geleistet. dann haben wir uns noch schnell pizza geholt, sind nach hause und haben gegessen. anschliessend hat mommy kim lupe nach hause gefahren und jetzt sitze ich hier, habe ein paar geschenke eingepackt und bin muede und ich glaub gleich ist, laut leslie, mondfinsternis oder so:) um 2 16am und wir haben gerade 1 18am. mal sehen ob ich wohl noch solange aufbleibe aber eigentlich will ich jetzt ins bett, habe morgen ein spiel.
good night xx

Kommentare:

  1. Hallo Kim,
    freut uns sehr, dass du so ein schönes und erlebnisreiches Wochenende hattest. Schlittschuh laufen zwischen den Wolkenkratzern klingt gut!
    Wünschen dir noch ein paar schöne Vorweihnachtstage.

    AntwortenLöschen
  2. ...will Dich doch nicht enttäuschen, deshalb also:
    wie kommt das denn,so eine schlechte Note?????
    Habe gestern abend im Bett noch überlegt wie wohl Deine Noten sind weil Papa schon so lange nicht mehr nachgeschaut hat!Oder es mir zumindestg nicht gesagt hat....
    Schön das Du so ein schönes Wochenende erlebt hast!Es grüßt Dich Deine Mama die jetzt im Schnee nach Olpe zur Ergotherapie rutschen muß...

    AntwortenLöschen
  3. ... wenn auch die Note mal schlecht war, deine
    Posts sind dafür IMMER super gut und nach wie vor sind wir gespannt was passiert. Ich darf gar nicht daran denken, wie langweilig es für dich vielleicht in Krombach sein wird. Zumindest die Sportvereine der Region werden sich sicher freuen wenn du wiederkommst !!! Papa

    AntwortenLöschen